100 Jahre Landtagswahlen

Am 18. Mai 1919, vor genau 100 Jahren, fand erstmals in der Geschichte eine volldemokratische Landtagswahl in Oberösterreich statt. Die erste Wahl in der Republik, bei der das allgemeine, gleiche, und direkte Wahlrecht, aber auch das Frauenwahlrecht, angewendet wurde.

Dies ist ein geeigneter Anlass für Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer auf die Wahlen zum europäischen Parlament am 26. Mai 2019 hinzuweisen und bestärkt alle Bürgerinnen und Bürger vom demokratischen Recht Gebrauch zu machen: „Demokratie lebt von der aktiven Beteiligung. Die Teilnahme ist eine zentrale Voraussetzung, um von unseren demokratischen Rechten Gebrauch zu machen. Vor allem, weil wir im Gegensatz zu vielen anderen Ländern das Glück haben, dass uns die Möglichkeit dazu gegeben wird. Am 26. Mai sind wir aufgerufen, über die künftige Zusammensetzung des Europäischen Parlaments abzustimmen. Nutzen wir die Chance, die Zukunft Europas mitzubestimmen. Es geht um ein gemeinsames Europa und eine gute Zukunft.“

Mit Marie Beutlmayr zog damals auch die erste weibliche Abgeordnete in der Geschichte Österreichs in den Oberösterreichischen Landtag ein. „Seit Einführung des Frauenwahlrechts hat sich die Stellung der Frau in der Politik und in der Gesellschaft enorm verändert. Dennoch gibt es noch Handlungsbedarf: Nicht nur im Nationalrat oder in den Landtagen, auch in der Gemeindepolitik liegt der Frauenanteil unter ihrem Anteil in der Bevölkerung. Wir müssen daher vor allem auf Gemeindeebene aktiv sein und noch mehr Frauen motivieren, mitzuarbeiten“, so Landtagspräsident KommR Viktor Sigl.

Der Landtag setzte sich damals aus 72 Abgeordneten zusammen. 38 Abgeordnete gehörten der Christlichsozialen Partei, 22 Abgeordnete der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei und 12 Abgeordnete der Deutschen Freiheits- und Ordnungspartei an.

Das aktive Wahlalter war vor 100 Jahren noch mit dem vollendeten 20., das passive Wahlalter mit dem vollendeten 29. Lebensjahr festgelegt. Von 500.499 Wahlberechtigten wurden 385.374 gültige Stimmen abgegeben. Zum Vergleich: Am 26. Mai 2019 sind in Oberösterreich 1.108.448 Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt, rund 170.900 davon sind Erst- und Jungwähler (16 bis 27 Jahre alt).