Balduin Sulzer Kompositionspreis vergeben: Otto Wanke erhält Hauptpreis, Philipp Gaspari Jugendpreis

 

Prof. Balduin Sulzer war einer der prägenden zeitgenössischen Musikschaffenden Oberösterreichs. In Erinnerung an sein umfassendes Schaffen hat das Land Oberösterreich 2019 erstmals einen mit insgesamt 7.500 Euro dotierten „Balduin Sulzer Kompositionspreis“ ausgeschrieben.

„Balduin Sulzer war eine in jeder Hinsicht inspirierende Persönlichkeit des kulturellen und künstlerischen Lebens in Oberösterreich. Ihm und seinem Wirken wollen wir mit der Ausschreibung des ihm gewidmeten Kompositionspreises ein nachhaltiges Denkmal setzen“, erklärt Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

Eine Fachjury hat unter den insgesamt 21 zum Wettbewerb eingereichten Kompositionen folgende Preisträger ausgewählt:

Hauptpreis:

  • Preis (dotiert mit 3.000 Euro): Otto Wanke, Wien, für „energea“: die Jury hat das „zukunftsweisende Werk“ gelobt, das „verschiedene Ausdrucksformen integriert“.
  • Preis (dotiert mit 2.000 Euro): Wolfang W. Mayer, Ansfelden, für „Ameisen“: ein laut Juryentscheidung „abwechslungsreiches Werk, das originell und aussagekräftig ist“.

Jugendpreis:

  • Preis (dotiert mit 1.500 Euro): Philipp Gaspari, Graz, dessen Werk „5.1 – Eine rechtzeitig abgelieferte ‚Fuge“ für seine „schöne Tonsprache mit vielen interessanten rhythmischen Entwicklungen“ hervorgehoben wurde.
  • Preis (dotiert mit 1.000 Euro): Tina Geroldinger, Kirchberg-Thening, deren Komposition „Gefunden“ von der Jury als „originell in Besetzung und Konzept“ gesehen wurde.

Alle ausgezeichneten Werke werden im Rahmen eines Konzertes der „Wilheringer Notenköpfe“ am 17. April 2020, 19.30 Uhr, im Benediktsaal des Stiftes Wilhering uraufgeführt.