Land Oberösterreich startet Bildungsmonitoring:

Bildung trifft Erfordernisse des Arbeitsmarktes

Einer der wesentlichen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Wirtschaftsstandort und somit für einen entspannten Arbeitsmarkt, ist die Bildung und Ausbildung der oberösterreichischen Bevölkerung. Ziel muss es daher sein, dass sich die Qualifikationsanforderungen der Wirtschaft an künftig benötigte Mitarbeiter mit den Bildungsabschlüssen der Jugendlichen bestmöglich decken. Daher hat LH-Stv. Mag. Thomas Stelzer das Projekt „Bildungsmonitoring“ ins Leben gerufen – ein Werkzeug zur Steuerung und Beobachtung von Bildungsangeboten im Hinblick auf den Arbeitsmarkt und Mitarbeiterbedarf seitens der Wirtschaft.

„Wir wollen das Bildungsangebot in Oberösterreich an die künftigen Erfordernisse des Arbeitsmarktes annähern. Wenn die Ausbildungen mit der potentiellen Nachfrage nach bestimmten Qualifikationen besser übereinstimmen, schafft das eine Win-Win-Situation: Weniger Arbeitslose und mehr qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Wirtschaft “, betont LH-Stv. Stelzer.

Bildungsmonitoring 1

Als ersten Schritt sind Informationen über die aktuelle und künftige Dynamik des oberösterreichischen Bildungssystems notwendig. Um die Abschlussquoten in den benötigten Ausbildungsbereichen und Ausbildungsstufen zu erhöhen und die Zahl der Bildungsabbrüche zu verringern, sind in weiterer Folge gezielte Informationen und Förderungen geplant.

Downloads:

Pressekonferenzunterlagen herunterladen

Bild 1

Bild 2

Fotos: Land OÖ/Kauder