A7 Bypassbrücke und westseitiger Radweg ab 8. Juni befahrbar

 

Nachdem vor 41 Jahren die Steyreggerbrücke als vorerst letzte Linzer Donauquerung fertiggestellt wurde, führt bald eine weitere Brücke über die Donau in Linz.

Linz ist die einzige Großstadt Österreichs, die mehr Arbeitsplätze als Einwohner aufweist. Diese wirtschaftliche Stärke bewirkt auch eine hohe Pendlerrate aus den umliegenden Gemeinden und Regionen. Die Linzer Voestbrücke ist oftmals Dreh- und Angelpunkt des Verkehrsaufkommens. Täglich nutzen mehr als 100.000 Fahrzeuge die 48 Jahre alte Donauquerung. Seit Jänner 2018 laufen die Bauarbeiten zur Errichtung von zwei zusätzlichen Brücken. Diese Bypassbrücken links und rechts der bestehenden Brücke versprechen zukünftig mehr Leistungsfähigkeit, Verkehrssicherheit und geringere Staueffekte.

Für Pendlerinnen und Pendler sowie Radfahrerinnen und Radfahrer gibt es früher als erwartet freudige Neuigkeiten zu berichten. Voraussichtlich ab Montag, den 8 Juni 2020, werden die donauaufwärts führende Bypassbrücke und der neue Radweg an der Westseite für die Verkehrsteilnehmer geöffnet. Dabei handelt es sich um eine Teilverkehrsfreigabe. Die Verkehrsfreigabe beider Bypassbrücken ist heuer im Herbst vorgehsehen.

„Um Oberösterreich wieder stark zu machen und die staugeplagten Pendler zu entlasten, braucht es vor allem eine leistungsfähige Infrastruktur – im öffentlichen Verkehr, aber auch auf der Straße. Denn schnelle Verbindungen fördern Wirtschaftswachstum, schaffen Arbeitsplätze und steigern die Lebensqualität. Mit der Fertigstellung und Verkehrsfreigabe der oberstromigen Bypass-Brücke ist ein wesentlicher Schritt in diese Richtung gesetzt worden“, betont Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

“Rund 7.800 Tonnen Stahl wachsen auf der VOEST Brücke täglich sichtbar zusammen. Nach Jahrzehnten erhalten zahlreiche Verkehrsteilnehmer mit dieser historischen, ersten Teilfreigabe eine zusätzliche Mobilitätsoption. So fließt nicht nur die Donau durch Linz, sondern bald auch der Verkehr mit einer zusätzlichen Brücke, wesentlich effizienter. Meine besondere Gratulation dafür, dass der transnationale, der regionale und lokale Mobilitätfluss verbessert wird, gebührt der ASFINAG”, freut sich Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner

„Linz steht aktuell und in den kommenden Jahren im Fokus unserer Infrastruktur-Investitionen. Die Erweiterung der Voestbrücke, die täglich von 100.000 Lenkerinnen und Lenkern benutzt wird, ist dabei eines der wichtigsten Autobahn-Projekte in ganz Österreich. Unsere Ziele für die Menschen in der Landeshauptstadt und die Tausenden Pendelnden sind weniger Stau und mehr Verkehrssicherheit, insbesondere bei der Fahrt über die Donau. Die Teilverkehrsfreigabe der ersten Bypassbrücke, sowohl für Autofahrerinnen und Autofahrer wie Radfahrende und Fußgänger, ist ein ganz wesentlicher Meilenstein im Projekt, das im September seinen Abschluss finden wird“, sagt Hartwig Hufnagl, Vorstandsdirektor der ASFINAG.