LH Stelzer irritiert über Luger-Absage via Medien zu stärkerer Zusammenarbeit im Museumsbereich

„Meine Hand bleibt ausgestreckt: Es geht nicht um Eitelkeiten, sondern um sparsamen Einsatz von Steuergeld.“

Irritiert zeigt sich Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer über die via Medien ausgerichtete Absage des Linzer Bürgermeisters zum möglichen Zusammenschluss der Museen des Landes und der Stadt.

„Ich halte nach wie vor das Angebot einer großen Holding für den gesamten Kulturbereich aufrecht, aber da gab es leider schon zu Beginn der Gespräche ein „Njet“ aus Linz. Jetzt gibt es als Minimalvariante ein Angebot für den Zusammenschluss im Museumsbereich und wieder droht es an Linz zu scheitern. Aber ich weiß, dass Politik kein Wunschkonzert ist und bin daher weiter an Gesprächen interessiert. Meine Hand bleibt ausgestreckt. Es geht in dieser Frage nicht um Eitelkeiten, sondern um den sparsamen Einsatz von Steuergeld“, strebt LH Stelzer weiterhin eine Einigung mit der Stadt Linz an. Was das Ausrichten von zentralen Standpunkten via Medien vor einem fixierten Vier-Augen-Termin betrifft, sagt Stelzer: „Mein Stil ist das nicht.“