OÖ. Landesbibliothek knackt 100.000er Marke beim analogen Buch

Die Landesbibliothek wird bei den Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern immer beliebter: 120.000 Menschen waren 2017 vor Ort – 4.633 neue Bibliothekskarten wurden ausgestellt

Der Jahresbericht der Oberösterreichischen Landesbibliothek für das Jahr 2017 zeigt eine kontinuierliche Steigerung der Ausleihzahlen – sowohl beim analogen, als auch beim digitalen Buch. Im Jahr 2017 wurden 100.021 analoge Bücher ausgeliehen, das sind um 5.000 mehr als im vorigen Jahr und um über 10.000 mehr als im Jahr 2010.

„Es ist schön zu sehen, dass die Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern so viel Freude am Lesen und mit den Angeboten der Landesbibliothek haben: 2017 wurden mehr als 100.000 analoge Bücher ausgeliehen – im Jänner 2018 wurde mit 10.121 Ausleihen sogar ein neuer Rekord in der Geschichte der Landesbibliothek gebrochen. Bücher zu lesen ist ein wirklich wunderschönes Hobby. Lesen ist nicht nur Weiterbildung oder Ausgleich zum Alltag, sondern fördert bei den Kleinsten bereits die Sprach- und Sozialkompetenz“, so Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

Aber auch das Interesse an E-Books steigt: Die digitale Landesbibliothek verzeichnet täglich rund 7.000 Zugriffe aus 185 Ländern der ganzen Welt. Rund 9.500 E-Books wurden 2017 von den Bibliotheksnutzerinnen und -nutzern digital ausgeliehen.

Landesbibliothek ist ein beliebter Ort für alle Altersgruppen

Über 120.000 interessierte Leserinnen und Leser haben im vorigen Jahr das ständig wachsende Angebot der Oberösterreichischen Landesbibliothek genutzt und die Bibliothek am Schillerplatz aufgesucht. 50 Stunden pro Woche ist die Bibliothek geöffnet. Nicht selten, vor allem an Ferientagen, sind alle Publikumsarbeitsplätze bereits am Vormittag besetzt.

Darüber hinaus wurden 4.633 neue Bibliothekskarten ausgestellt – viele davon an Schülerinnen und Schüler aus ganz Oberösterreich, die in der Landesbibliothek in eigens dafür ausgearbeiteten Vermittlungsmodulen auf die vorwissenschaftlichen Arbeiten vorbereitet werden.

Zusätzliche Leseplätze in besonderer Umgebung

Der äußerst prunkvoll eingerichtete Raum „Altes Buch“, der durch die barocken Buchschränke und die gediegen gestalteten Bücher einer besondere Aura vermittelt, wird in absehbarer Zeit für das Publikum dauerhaft geöffnet. 20 zusätzliche und sehr ruhige Publikumsarbeitsplätze werden dabei eingerichtet.

Ausblick für 2018

Seit einigen Jahren erstellt die Oberösterreichische Landesbibliothek selbst Digitalisate von hoher Qualität. Der Schwerpunkt liegt dabei auf landeskundlichen Publikationen und auf Werken, die sich mit dem Ersten Weltkrieg beschäftigen. Auf der Homepage wurde eigens eine Plattform für das Jahr 1918 eingerichtet, die allen Interessierten einen einfachen Einstieg ermöglicht. 2018 werden außerdem ausgewählter natur- und kunstwissenschaftliche Teile des Buchbestandes in den Mittelpunkt gerückt.