LH Stelzer und LRin Haberlander gratulieren Oberösterreichs Schüler/innen zu Ergebnissen bei Zentralmatura

„Begrüßen Ansagen von Bildungsminister Faßmann in Sachen Verbesserungen bei Zentralmatura.“

Wie bei vielen anderen Bildungstestungen hat Oberösterreich bei der Zentralmatura wieder überdurchschnittlich gut abgeschnitten. So sind an Oberösterreichs Schulen im Bundesländervergleich in Mathematik die wenigsten durchgefallen und auch die meisten „Sehr gut“ erreicht worden.

Anlass zu Freude, aber kein Grund sich zurückzulehnen, wie Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Bildungslandesrätin Mag. Christine Haberlander betonen: „Die ersten Plätze bei den Ergebnissen der Zentralmatura, sowohl an den AHS als auch an den BHS, sind ein Anlass zur Freude und wir gratulieren den oberösterreichischen Schülerinnen und Schülern ganz herzlich dazu. Wir werden weiterhin daran arbeiten, dass das Bildungsland Oberösterreich diesen ersten Platz ausbaut und die Ergebnisse noch verbessert. Dazu müssen wir vor allem die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler und der Pädagoginnen und Pädagogen in den Vordergrund stellen.“

„Sind für eine standardisierte Reifeprüfung, aber sie muss auch schaffbar sein“
Österreichweit liegt die Durchfallquote in Mathematik bei rund 20 Prozent. „Diese hohe Durchfallquote liegt mit Sicherheit nicht nur an den Leistungen der Schüler/innen oder Lehrer/innen. Da hapert es offenbar auch an der Detailausführung bei der Zentralmatura. Wir sind für eine standardisierte Reifeprüfung, aber sie muss nach einer durchschnittlichen Bildungskarriere auch schaffbar sein. Daher begrüßen wir, dass der Bildungsminister einige Punkte bei der Zentralmatura auf den Prüfstand stellen will.“