Rating für OÖ: Mit AA+ weiterhin bestmögliches Rating, Ausblick wieder stabil

Landeshauptmann Stelzer sieht Bestätigung für eingeschlagenen Reformkurs

Standard and Poor´s (S & P) hat das Rating des Landes Oberösterreich mit AA+ bestätigt. Verbessert hat sich der Ausblick: von negativ auf stabil.  Eine Bestätigung für den eingeschlagenen Reformkurs und den Weg der Nullschuldenpolitik, wie Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer meint: „Der neue Kurs in unserer Finanzpolitik mit Chancen statt Schulden hat bei der Ratingagentur Anerkennung gefunden. Diesen Weg werden wir weitergehen. Oberösterreich ist ein starkes Wirtschafts- und Industrieland und daher ist es wichtig, dass die Investoren Vertrauen in unseren Standort haben.“

Oberösterreich ist damit neben Tirol und Vorarlberg eines jener drei Länder, das mit dem bestmöglichen Rating von S & P bewertet ist. Das Rating des Bundes ist ebenso mit AA+ bewertet, somit kann auch kein Bundesland ein höheres Rating erreichen. S&P begründet den stabilen Ausblick damit, dass es Oberösterreich im Jahr 2018 schaffen werde, den Haushalt auszugleichen und die Finanzplanung des Landes darauf hindeute, dass die Konsolidierung des Haushalts fortgesetzt werden soll. Positiv werde auch die Schuldenbremse gesehen.

S&P weist in seinem Rating jedoch auch darauf hin, dass sich das Rating verschlechtern würde, sollte das Land von seinem Konsolidierungskurs und Schuldenabbau abweichen.