Landeshauptmann Thomas Stelzer: „Oberösterreich wird auch künftig zu den Spitzenreitern im Kulturgeschehen zählen.“

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer hat heute Nachmittag Vertreterinnen und Vertreter aus Kunst und Kultur getroffen und die Liste mit den gesammelten Unterschriften entgegen genommen. „Dafür, dass Neuerungen nicht nur Beifall ernten, sondern auch Unsicherheiten hervorrufen, habe ich Verständnis. Ich habe mich jedoch stets zu einem vielfältigen Kulturland Oberösterreich bekannt. Mit dem Landeshaushalt 2018 wird unser Bundesland weiterhin zu den Spitzenreitern im Kulturgeschehen von Österreich und vergleichbaren Regionen gehören“, so Landeshauptmann Stelzer nach dem Treffen.

Der OÖ Landtag hat ein Gesetz zur Stabilisierung des Haushaltes beschossen. Dieser Haushalt 2018 basiert auf einem wichtigen Prinzip: „Jeder trägt etwas dazu bei, damit wir alle nach vorne kommen. Das betrifft auch das Kulturressort, allerdings in einem sehr moderaten Ausmaß. Gerade im Vergleich mit anderen Bundesländern und anderen Schwerpunkten in Oberösterreich ist der Kulturhaushalt 2018 vertretbar“, erklärt Stelzer.

Der Kulturhaushalt 2018 ist insgesamt mit 187,5 Millionen Euro veranschlagt. Er ist damit um rund vier Prozent niedriger als im Vorjahr – liegt jedoch beispielsweise vor den Bereichen Forschung und Wissenschaft, dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs, dem Breitbandausbau oder der Sicherheit. Zum Kulturhaushalt 2018 tragen darüber hinaus alle Bereiche in der Kultur bei – auch landeseigene Einrichtungen wie das Landestheater, die Bruckner Universität oder die Landesausstellungen.

Die Ausgestaltung der einzelnen Budgetbereiche ist in Zusammenarbeit mit den Expertinnen und Experten der Kulturdirektion entstanden. Die Fördervergaben finden auch künftig gemäß den vorgegebenen Kriterien – Wirtschaftlichkeit, Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit – statt. Außerdem soll ein verstärkter Oberösterreich-Bezug der Projekte im Vordergrund stehen.