„Härtefallfonds“ des Landes für Kulturschaffende wird bis Ende März 2021 verlängert

Das Land Oberösterreich versucht seit Beginn der Pandemie mit einem „Corona-Maßnahmenmix“, Kulturschaffenden dort zu helfen, wo andere Hilfsmaßnahmen, wie jene des Bundes nicht greifen. Eines der Instrumente des Landes ist der „Härtefallfonds“, der angesichts der nach wie vor schwierigen Situation im Kunst- und Kulturbetrieb und analog zu den Bundesmaßnahmen bis Ende März 2021 verlängert wird. Zudem wird der Zugang zum Härtefallfonds vereinfacht.

„Wir helfen dort, wo aus unserer Sicht zusätzliche Unterstützung sinnvoll, wichtig und notwendig ist. Die Schließung aller Kultureinrichtungen stellt Menschen, die im Kulturbetrieb tätig sind, vor existentielle Herausforderungen. Mit der Verlängerung des Härtefallfonds setzen wir ein Zeichen, dass uns die Unterstützung der Kulturschaffenden in dieser schwierigen Situation ein wichtiges Anliegen ist“, so Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

Verlängerung des OÖ. Härtefallfonds bis Ende März 2021:

  • Der OÖ. Härtefallfonds ist für Personen die ihren Lebensunterhalt ausschließlich aus ihrer selbstständigen künstlerischen und kulturellen Tätigkeit beziehen.
  • Es kann um eine finanzielle Unterstützung für 3 Monate angesucht werden. Die Höhe der Unterstützung orientiert sich am Richtsatz der Mindestsicherung von 917,35 Euro/Monat, also insgesamt bis max. 2.752 Euro.
  • Der OÖ. Härtefallfonds kann sowohl bei Absage, als auch Zusage des Bundes oder der Künstlersozialversicherung beantragt werden. Im Falle einer Zusage einer Unterstützungsleistung des Bundes oder der Künstlersozialversicherung ist eine entsprechende Aufstockung möglich.
  • Bei Antragstellung bis 6. Dezember 2020 kann, vorbehaltlich der positiven Prüfung der Unterlagen, eine Auszahlung noch im Jahr 2020 erfolgen.

Bei Unklarheiten zur Antragstellung oder den Voraussetzungen steht die Abteilung Kultur gerne zur Verfügung. Nähere Informationen unter: Land Oberösterreich – Infos zur Corona-Krise für Kunst- und Kultur (land-oberoesterreich.gv.at)