Investitionen von BMW Steyr sind starkes Signal für den Standort Oberösterreich

Die Ankündigung von BMW Steyr, bis 2021 insgesamt 340 Millionen Euro in Steyr zu investieren, zeigt einmal mehr die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes OÖ. „Für Oberösterreich sind die Ausbaupläne eines solchen Leitbetriebs Auszeichnung und Auftrag zugleich. Der Auftrag lautet, die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes weiter zu verbessern“, sagt Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer. Wirtschaftsreferent LH-Stv. Dr. Michael Strugl betont den strategischen Wert der Investitionen von BMW: „Damit ergeben sich enorme Chancen, entlang der Wertschöpfungskette zusätzliche Betriebe in Oberösterreich anzusiedeln.“

Dass Oberösterreich eine attraktive Region zum Investieren ist, zeigen die Zahlen der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria. Sie betreut laufend rund 300 Unternehmen bei der Ansiedlung oder beim Ausbau am Standort. Mehr als 315 Millionen Euro wurden von diesen Unternehmen alleine im Jahr 2016 investiert und damit 1.330 neue Arbeitsplätze geschaffen.

OÖ schafft Innovationsförderndes Umfeld für Automotive-Branche
Gerade in der Automobilindustrie ändern sich derzeit die geforderten und angebotenen Technologien rasant. Umso wichtiger ist es daher, für diese Unternehmen ein innovationsförderndes Umfeld zu schaffen. Wichtige Erfolgsfaktoren stellen hierbei Zusammenarbeit und Vernetzung dar. Oberösterreich bietet mit dem Automobil-Cluster der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria das größte Kooperationsnetzwerk der österreichischen Automobilindustrie. Dort wird beispielsweise intensiv in Zukunftsthemen wie vernetzter Mobilität und Leichtbau gearbeitet.