Der Wandel von einer Freizeit- zu einer Bildungseinrichtung: OÖ feiert 40 Jahre Landesmusikschulen

International bekannte Musiker wie Franz Welser-Möst oder Schlagwerkvirtuose Martin Grubinger als prominente Botschafter des Landesmusikschulwerks

Vor 40 Jahren erfolgte der Startschuss für eine wahre Erfolgsgeschichte: Im Mai 1977 hat der Oö. Landtag einstimmig das Oö. Musikschulgesetz beschlossen. Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer gratuliert zu vier Jahrzehnten Musik und Bildung in und für Oberösterreich:

„Seit rund 14.600 Tagen bieten die Landesmusikschulen ein qualitätsvolles Angebot. Die Landesmusikschulen haben sich seit 1977 von einer Freizeiteinrichtung zu einer in Oberösterreich vielfach vernetzten musikalischen Bildungseinrichtung entwickelt.  Kinder und Jugendliche erleben Musik und aktives Musizieren als sinnerfüllte Tätigkeit, die für ihr Leben prägend ist.“

Die Qualität der Arbeit in den Landesmusikschulen lässt sich auch an jenen Persönlichkeiten ablesen, deren Weg hin zu Spitzenpositionen in der internationalen Musikszene geführt hat. Dirigent Franz Welser-Möst und Schlagwerkvirtuose Martin Grubinger, aber auch viele Orchestermusikerinnen und Orchestermusiker wie Karin Bonelli, Manuel Huber, Christoph Wimmer (Wiener Philharmoniker), Erwin Klambauer, Gerald Pachinger, Walter Voglmayr und Othmar Gaiswinkler (Wiener Symphoniker), Franz Scherzer, Johannes Wregg, Markus Eder, Leonard Schmidinger (Brucknerorchester Linz) haben ihren Weg in einer der Landesmusikschulen begonnen.

Was die weitere Entwicklung betrifft, so sind die Landesmusikschulen dabei, ihre Arbeit laufend zu evaluieren und neu auszurichten. Wesentliche Impulse werden, so Landeshauptmann Mag. Stelzer, von jener Studie ausgehen, die die Landesmusikschulen in Zusammenarbeit mit dem renommierten deutschen Psychiater und Psychologen Prof. Manfred Spitzer entwickeln. Derzeit laufen die letzten Abstimmungsgespräche über das detaillierte Forschungsdesign, so Landeshauptmann Stelzer, der sich von der Studie selbst wichtige neue Erkenntnisse für die Auswirkung und Bedeutung musischer Bildung erwartet.

Die Entwicklung der Landesmusikschulen in Zahlen und Fakten:

  • 1977 gab es 34 Landesmusikschulen, in denen 13.800 Schülerinnen und Schüler von 520 Lehrenden unterrichtet wurden.
  • Heute werden an 156 Landesmusikschulen 52.000 Schülerinnen und Schüler von 1400 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet.
  • Der Andrang zu den Landesmusikschulen ist ungebrochen: derzeit warten rund 20.000 Kinder und Jugendliche auf einen Musikschulplatz.

Die Landesmusikschulen feiern

Die Oö. Landesmusikschulen feiern ihren 40er in der Zeit von September bis November 2017 mit Veranstaltungen in Linz und in allen Regionen Oberösterreichs. Die Höhepunkte:

  • Samstag, 11. November 2017: Geburtstagsfest im Brucknerhaus Linz
  • Sonntag, 26. November 2017:   Festkonzert im Musiktheater Linz
  • Dazu kommen zwölf regionale Großveranstaltungen, wie z.B. die Uraufführung einer Oper von Claudia Federspieler in Mauthausen, ein Solistenkonzert mit dem Nordwaldkammerorchester in Lembach, eine Familiengala im Stadttheater Steyr, der Auftritt des Flötenorchesters Kremstal im Nationalparkhaus Molln, sowie ein „Musikalisches Geburtstagsfeuerwerk“ im Kongress- und Theaterhaus Bad Ischl.