LH-Stv. Stelzer begrüßt Hammerschmids Digitalstrategie für Schüler und Schulen

Digitale Kompetenzen der Schüler rechtzeitig stärken und Interesse für Mega-Thema Digitalisierung wecken

„Lange wurde darüber geredet, nun nehmen die Digitalisierungspläne an den heimischen Schulen konkrete Formen an“, zeigt sich Oberösterreichs Bildungsreferent und Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Thomas Stelzer erfreut.

In Oberösterreich habe man bereits kürzlich eine neue Breitbandförderung für Oberösterreichs Schulen präsentiert. Neun Millionen Euro sollen in den nächsten Jahren in leistungsstarke Internetzugänge für Schulen investiert werden. „Klar ist, dass wir nicht von ‚smart schools‘ reden können, wenn die technischen Voraussetzungen an manchen Schulen alles andere als smart sind“, so LH-Stv. Stelzer.

Auch der Plan, an allen Schulen eine digitale Grundbildung zu verankern, stößt bei LH-Stv. Stelzer auf Zustimmung: „Wir müssen die digitalen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler rechtzeitig stärken und das Interesse für dieses Mega-Thema wecken. Wenn uns das nicht gelingt, bilden wir junge Menschen aus, die die heutigen und künftigen Anforderungen des Standortes nicht erfüllen können“, betont LH-Stv. Stelzer. Oberösterreich werde sich jedenfalls aktiv an der Umsetzung der Digitalstrategie von Bildungsministerin Hammerschmid beteiligen. „Gemeinsam schaffen wir den Sprung von der sprichwörtlichen ‚Kreidezeit‘ in das digitale Zeitalter“, schließt LH-Stv. Stelzer.