Erstes Arbeitsgespräch von LH Stelzer mit Verteidigungsministerin Tanner:

8 Millionen Euro für Modernisierung der Stellungsstraße in Linz fixiert

Klares Bekenntnis zu Militärflughafen in Hörsching

Das erste Arbeitsgespräch von Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer mit Verteidigungsministerin Klaudia Tanner hat heute, Freitag, im Linzer Landhaus stattgefunden. Beide betonten den hohen Stellenwert des österreichischen Bundesheeres – als Sicherheitsgarant und als wichtige Stütze im Katastrophenfall. „Unser Bundesland hat seit jeher von einem starken Heer profitiert. Ohne die Hilfe des Österreichischen Bundesheeres wären auch die Katastrophen der letzten Jahre nicht zu bewältigen gewesen. Wir brauchen auch weiterhin ein leistungsfähiges Bundesheer. Zum Schutz unserer Heimat und wenn Naturkatastrophen wieder zuschlagen. Das muss uns auch etwas wert sein“, betont der Landeshauptmann. Am Gespräch hat auch der neue oberösterreichische Militärkommandant Brigadier Dieter Muhr teilgenommen.

„Oberösterreich ist ein starker und wichtiger Militärstandort. Mit sechs Kasernen, zwei Schießplätzen, einem Militärflughafen sowie einer Stellungsstraße, ist Oberösterreich sowohl für die Ausbildung als auch für den Einsatzfall von großer Bedeutung. Im heurigen Jahr investieren wir in den Ausbau und in die Modernisierung der Infrastruktur in Oberösterreich 4,66 Mio. Euro und im kommenden Jahr werden wir weitere 8 Mio. Euro investieren“, so die Verteidigungsministerin Tanner.

Besonders erfreulich sei die Zusage von Verteidigungsministerin Tanner, die Stellungsstraße Linz (Garnisonsstraße Linz) bis zum Jahr 2023 um insgesamt acht Millionen Euro zu sanieren und modernisieren. „Bei der Tauglichkeitsprüfung findet der erste Kontakt mit den potentiellen Grundwehrdienern statt. Die Stellungsstraße ist daher auch eine Visitenkarte des Bundesheeres, die sich auf der Höhe der Zeit präsentieren sollte“, betonen der Landeshauptmann und die Verteidigungsministerin.