OÖ International Netzwerk begrüßt Dr.in Doris Berger als weiteres Mitglied:

Die Ausstellungskuratorin im „Oscar-Museum“ in Los Angeles ergänzt die Plattform für Oberösterreicher/innen im Ausland

Oberösterreich ist als exportorientiertes Bundesland international erfolgreich und gut vernetzt – die Mitglieder von „Oberösterreich International“ tragen als „Botschafterinnen und Botschafter“ zusätzlich dazu bei, das Bundesland noch bekannter zu machen. Laufend treten dem Netzwerk neue Mitglieder bei, die im Ausland ihren Wohn- und Arbeitsort gefunden haben.

„Mitglieder von OÖ International machen unser Bundesland international noch bekannter. Dafür sage ich Danke! Denn dadurch helfen sie mit, unser Bundesland zum Land der Möglichkeit und zu einer internationalen Spitzenregion zu machen. Und dass Oberösterreich wirklich rund um den Globus stark vertreten ist, zeigen beispielsweise internationale Anlässe wie die kommende Oscar-Verleihung, wo die Oberösterreicherin Dr.in Berger im „Oscar-Museum“ tätig ist“, so Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

Zu den OÖ International „Botschafterinnen“ gehört eben auch Dr.in Doris Berger: Sie ist seit 2019 Leiterin der kuratorischen Abteilung und seit 2015 Ausstellungskuratorin am Academy Museum of Motion Pictures in Los Angeles. Als Abteilungsleiterin ist sie beispielsweise als Teamleader an den Ausstellungen beteiligt, die 2020 eröffnet werden. Als Kuratorin verantwortet sie die Ausstellung „Regeneration: Black Cinema, 1900-1970“, die 2021 am Academy Museum eröffnet wird.

Für ihr Engagement und ihre Leistungen erhielt Dr.in Berger Anfang 2019 das Goldene Ehrenzeichen für die Verdienste um die Republik Österreich. Daher freute es den Landeshauptmann besonders, Frau Dr.in Berger für das Netzwerk OÖ International begeistern zu können: Als Zeichen der Zugehörigkeit konnte er ihr die offizielle Anstecknadel des Landes OÖ persönlich überreichen.

„Es freut mich immer zu hören, dass Auslandsoberösterreicherinnen wie Dr.in Berger international erfolgreich sind und dennoch die Geschehnisse sowie Ereignisse in der alten Heimat verfolgen und sich zu unserem Bundesland so verbunden fühlen“, so der Landeshauptmann.

Über 800 Auslandsoberösterreicher/innen aus knapp 100 Ländern sind bereits Mitglied des Netzwerkes. Die Palette reicht von Entwicklungshelfer/innen, Angestellten, Diplomat/innen und Kulturschaffenden bis hin zu Studierenden.