Oberösterreich-Plan: 45 Millionen Euro für die Schule

Moderner Unterricht, moderne Räume

  • 22 Millionen Euro für den Pflichtschulbau – dadurch können mehr als 40 neue Projekte mit einem konjunkturbelebenden Volumen von rund 150 Millionen Euro realisiert werden.
  • Weitere 4 Millionen Euro werden in den Bau von Krabbelstuben investiert. Damit können mehr als 30 Krabbelstubenbauprojekte mit einem voraussichtlichen Investitionsvolumen von rund 18 Millionen Euro umgesetzt werden.
  • 8 Millionen Euro für die Digitalisierung des Unterrichts in Oberösterreichs
  • Zusätzliche 3 Millionen Euro zur Digitalisierung der Berufsschulen
  • 2 Millionen Euro für Unterstützungspersonal an Oberösterreichs Schulen um Lehrpersonal zu entlasten.
  • 1 Million Euro für die Kinder- und Ferienbetreuung zur Unterstützung der Eltern und Familien.
  • Weitere 5 Millionen Euro für das oberösterreichische Bildungskonto zur Stärkung der Erwachsenenbildung.

 

45 Millionen für die beste Bildung

„Bildung ist die Chance für junge Menschen, sich für ihre Zukunft zu rüsten. Und die Möglichkeit für jede und jeden Einzelnen, seine Talente zu entfalten. Daher denken wir Bildung nicht in starren Systemen, sondern in vitalen Chancen. Daher sehen wir in der Digitalisierung des Bildungswesens zuerst die Chance für unsere jungen Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher“, betonen Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander und führen weiter aus: „Oberösterreich wieder stark machen, bedeutet die bestmögliche Betreuung für unsere Kinder und die besten Chancen für unsere Schülerinnen und Schüler. Das Land wieder stark machen heißt: Den jungen Menschen gerade jetzt Chancen zu geben. Daher investiert das Land Oberösterreich im Rahmen des Oberösterreich Plans 45 Millionen Euro in das oberösterreichische Bildungswesen.“

Gesamte Unterlage laden

Bild zur Aussendung