Schulstandorte in Aschach und Hartkirchen: Zukunftsfähige Lösung für Schulen und Kinder-betreuung erreicht!

Jeweils eine Volksschule in beiden Gemeinden – gemeinsame NMS in Hartkirchen – NMS in Aschach wird geschlossen – künftiger Kinderbetreuungsbedarf der Gemeinden wird im Schulgebäude der NMS Aschach abgedeckt

Seit vielen Jahren wird darüber diskutiert, wie es mit den Schulstandorten in den Gemeinden Aschach und Hartkirchen im Bezirk Eferding weitergeht. Nicht zuletzt verschärft die demografische Entwicklung – Stichwort sinkende Schülerzahlen – diese Diskussion.

Aktuell gibt es folgende Schulstandorte in Aschach und Hartkirchen:

  • NMS Aschach
  • VS Aschach
  • NMS Hartkirchen
  • VS Hartkirchen
  • VS Hilkering im Gemeindegebiet von Hartkirchen (wurde bereits mit Ende des Schuljahres 2015/2016 geschlossen)

„Ich freue mich, dass wir nun eine gemeinsame Lösung mit den Gemeindevertreter/innen erreichen konnten und dadurch ein zukunftsfähiges Konzept für die Region präsentieren können. Es geht mir um die beste Pädagogik in zeitgemäßen Räumen. Das können wir mit diesem Gesamtpaket garantieren“, so LH-Stv. Mag. Thomas Stelzer.

Konkret sieht die Lösung vor, dass sowohl in Aschach als auch in Hartkirchen die Volksschulen erhalten bleiben. In der VS Aschach wird ein neuer Turnsaal gebaut und hat bei der Realisierung oberste Priorität. Die Kosten dafür werden mit rund 1,1 Millionen Euro prognostiziert.

In Hartkirchen werden die NMS und die VS mit geschätzten Gesamtkosten von rund 11 Millionen Euro saniert. Das Lehrschwimmbecken in Hartkirchen wird aufgelassen, dafür wird ein neuer Turnsaal errichtet.

Die NMS in Aschach wird spätestens mit Ende des Schuljahres 2017/18 geschlossen. Der zusätzliche Kinderbetreuungsbedarf der beiden Gemeinden wird künftig im Gebäude der aufgelassenen NMS Aschach abgedeckt. Somit ist sowohl eine sinnvolle Nachnutzung des Schulgebäudes, aber auch ein gemeindeübergreifendes Kinderbetreuungsangebot sichergestellt.

„Investitionen in die Betreuung und Ausbildung unserer Kinder sind Investitionen in eine gute Zukunft. Von dieser Überzeugung ausgehend haben wir es heute geschafft ein langfristig tragfähiges Gesamtpaket für die Gemeinden Aschach und Hartkirchen zu vereinbaren, wofür ich allen Beteiligten meinen Dank aussprechen will“, ergänzt Landesrätin Birgit Gerstorfer.

„Den Gemeinden als Schulerhalter muss es, gerade im Bereich der Bildung, möglich sein die bestmöglichste Infrastruktur für ihre Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten. Gerade in den ländlichen Regionen Oberösterreichs können wir diese Qualität durch regionale Zentren erreichen“, so Landesrat Max Hiegelsberger zu den Schulstandorten Aschach und Hartkirchen.

Foto v.l.: Landesrat Max Hiegelsberger, Ing. Friedrich Knierzinger (Bürgermeister Aschach a.d.D.), Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Thomas Stelzer, Wolfram Moshammer (Bürgermeister Hartkirchen), Landesrätin Birgit Gerstorfer