Landeshauptmann Stelzer zum Ableben von Hannes Leopoldseder: „Oberösterreich verliert großen Journalisten, Vordenker und Mann mit Kunstsinn.“

 

 

Tief betroffen zeigt sich Landeshauptmann Thomas Stelzer über den Tod des langjährigen Intendanten des ORF-Landesstudios Oberösterreich, Hannes Leopoldseder. 

 

Der Träger des goldenen Ehrenzeichens des Landes OÖ habe auf vielfältige Weise tiefe Spuren in Oberösterreich hinterlassen, betont der Landeshauptmann: „Oberösterreich verliert nicht nur einen großen Journalisten, sondern auch einen Vordenker und einen Mann mit Kunstsinn.“ So war Leopoldseder auch der erste Vorsitzende des 1988 neu gegründeten oö. Landeskulturbeirates. Unter Leopoldseders Vorsitz, der bis 1996 andauerte, habe das fragile, weil neue Gebilde des Landeskulturbeirates tragfähige Strukturen erhalten, die bis heute wirken. 

 

Eine herausragende Errungenschaft der Ära Leopoldseder ist die Gründung des “Festivals der Regionen” im Jahr 1993. Das biennal stattfindende, zeitgenössische Festival setzt sich bis heute mit gesellschaftlichen, politischen und künstlerischen Fragestellungen unter Einbindung der Bevölkerung auseinander. 

 

Als „Vater“ des Ars Electronica Festivals ist der Name Leopoldseder auch untrennbar mit diesem Meilenstein der digitalen Kunst verbunden. 

 

Hannes Leopoldseder habe der heimischen Medienlandschaft  in unzähligen Funktionen und Aufgaben im ORF einen unvergleichlichen Stempel aufgedrückt und Impulse gesetzt, die noch sehr lange anhalten würden. Er werde aber auch als großer und starker Treiber der Regionalisierung des ORF-Fernsehens in Erinnerung bleiben, würdigt Landeshauptmann Stelzer die Verdienste von Hannes Leopoldseder. 

 

„Das Land Oberösterreich wird sein Andenken stets in Ehren halten. Mein tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen“, so der Landeshauptmann.