Wertedialoge für Flüchtlinge erfolgreich gestartet

Stelzer: „Will das Miteinander und nicht Pfefferspray-Industrie fördern!“

Einer der ersten Wertedialoge für Flüchtlinge hat gestern (5. Juli 2016) in Mehrnbach im Bezirk Ried stattgefunden. Zehn Familien aus Afghanistan, Syrien und Irak haben daran teilgenommen. Auch LH-Stv. Mag. Thomas Stelzer hat sich Vorort ein Bild gemacht.

Männliche und weibliche Flüchtlinge sollen bei diesen Wertedialogen über die Rechte und Stellung der Frauen in unserer Gesellschaft aufgeklärt werden. Auslöser dieser Initiative waren die Übergriffe auf Frauen in deutschen Städten zu Silvester, die auch zu einem veränderten Sicherheitsempfinden unter den Frauen in Oberösterreich geführt haben. „Ich will nicht die Pfefferspray-Industrie fördern, sondern das Miteinander in diesem Land. Wir wollen bei diesen Wertedialogen das Verständnis für die Gleichstellung und Gleichberechtigung wecken. In Oberösterreich helfen wir so gut es geht, gleichzeitig dürfen wir aber einfordern, dass sich auch alle Flüchtlinge an unser Wertegerüst halten“, betont LH-Stv. Mag. Thomas Stelzer.

Interesse groß: Bereits 40 Anmeldungen von Gemeinden

Das Interesse der Gemeinden an den Wertedialogen ist jedenfalls groß. Bereits 40 Gemeinden haben sich beim oberösterreichischen Frauenreferat für einen Wertedialog angemeldet.

bild 3

Das oberösterreichische Frauenreferat stellt mobile und mehrsprachige Beraterinnen und Berater mit interkulturellen Kompetenzen zur Verfügung. Die Buchung erfolgt über die Gemeinden. Die Dialoge werden vor Ort in Kleingruppen durchgeführt und dauern rund zwei Stunden. Die Kurse werden kostenlos angeboten, die Räumlichkeiten werden von den Gemeinden zur Verfügung gestellt.

Foto: Land OÖ/Schauer